Carecamp, Salzburg 2013

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barcamps in der Stadt Salzburg: 2007 | 2008 | 2008 - Guerilla2009 | 2010 - Social2010 - PHP | März 2011 - the Next Web | 2011 - Geek Girl | Oktober 2011 - the Next Web | März 2012 - the Next WebOktober 2012 - the Next Web | März 2013 - the Next Web | März 2013 - Carecamp | Oktober 2013 - the Next Web | März 2014 - the Next Web

CARECAMP Salzburg, 8. bis 9. März 2013

border‎

Das CARECAMP ist das erste themenspezifische Barcamp zum Thema "Care". Ein Barcamp ist eine offene Veranstaltung (Open Space), auf der sich Menschen austauschen und voneinander lernen können. Jede/r TeilnehmerIn trägt etwas bei - ob inhaltlicher Impuls (Session), Diskusssionsteilnahme oder praktische Anregungen. Haben Sie Anregungen für das CARECAMP oder wollen Sie mitgestalten? Das ist ein Wiki und damit eine Einladung mitzureden!


Termin und Ort[Bearbeiten]

8. und 9. März 2013 in Salzburg, im Seminarzentrum Heffterhof, Maria -Cebotari-Straße 1-7. Ankommen Freitag ab 14 Uhr, Start des Carecamps um 14.30 Uhr. Ende am Samstag um 16.30 Uhr. Nähere Informationen siehe www.carecamp.at

Anmeldung TeilnehmerInnen[Bearbeiten]

Die Teilnahme am CARECAMP ist kostenfrei (durch Sponsoren finanziert). Einzig für Mittag- und Abendessen, sowie Essensgetränke müssen Sie wahrscheinlich (außer es findet sich noch ein Sponsor) selbst aufkommen.

Für das CARECAMP 2013 gibt es maximal 100 TeilnehmerInnenplätze. Die Anmeldung funktioniert nach dem Prinzip “first come, first served”.

Wenn Sie beschlossen haben am CARECAMP teilzunehmen, dann melden Sie sich bitte rechts oben im Wiki an und tragen Ihre Anmeldung ein. Oder Sie schreiben ein Email an sonja.schiff(at)carecamp.at und wir übernehmen Ihren Eintrag. Ein CARECAMP ist immer so interessant wie seine TeilnehmerInnen. Damit alle Interessierten eine Ahnung davon bekommen, wer und was sie am CARECAMP erwarten wird, empfehlen wir auch die Bekanntgabe einer Internetpräsenz.

Und vergessen Sie nicht auch eine Session/ Workshop (im Wiki weiter unten) anzubieten. SIE gestalten das CARECAMP mit IHREN Beiträgen!! Ohne Ihre Beiträge kein Inhalte am CARECAMP!

Wir als Organisationsteam appellieren an Sie mit der Anmeldung fair umzugehen. Bitte kommen Sie verlässlich zum CARECAMP, wenn Sie sich angemeldet haben. Und bitte löschen Sie Ihren Namen von der Liste, wenn Sie es sich anders überlegen. Dann kann jemand anderer Ihren Platz einnehmen.

Für uns alle ist diese Form der Anmeldung und auch das CARECAMP ein Novum. Wir benötigen für das Gelingen Ihre Fairness und Ihre Unterstützung.


Ich komme sicher

  1. Sonja Schiff | Care Consulting,@careconsulting
  2. David Röthler | @davidroethler
  3. Dorothee Glöckle | Seminarglöckle
  4. Renate Pühringer - Fb-Gruppe Connected Nurses
  5. Helga Schloffer - Gedächtnispsychologie, Laube
  6. Rosemarie Bleil IKIP e.V. Klangschalen in der Pflege
  7. Sabine Doppelbauer Attends
  8. Erich M. Hofer | LAZARUS PflegeNetzWerk
  9. Viktoria Rappold Jugend am Werk Begleitung von Menschen mit Behinderung GmbH
  10. Sebastian Meyer | Pflegeblog
  11. Magdalena Schreier | Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  12. Ulrike Stering | Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  13. Stefan Pitzer | Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  14. Christoph Kapeller Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien, Pflegeentwicklung / Pflegeberatung
  15. Tobias Haas - Krankenhaus Hietzing - 2. Med
  16. Daniela Treichl-Rabl LK Krems - Urologie
  17. Peter Treichl LK Krems - Anästhesie
  18. Helmut Mazander | Demenzladen Basel
  19. gabriele kohlgruber | pflegezentrum pottenbrunn nö
  20. Anita Steurer | Demenztraining
  21. Elisabeth Kühnelt- Leddihn | Johanniter Akutpflegedienst Wien
  22. Majella Reismann | tex4sen
  23. Petra Schnettgen | Schule für Gesundheits- und Krankenpflege St. Pölten
  24. Philipp Schnettgen | Geriatrie, Landesklinikum Amstetten- Mauer
  25. Martin Fangmeyer, Pflegeberatung
  26. Nicole Stulier | Caritasverband für die Diözese Speyer
  27. Christina Zink /DBfK
  28. Karin Eder | Wiener Sozialdienste
  29. Melanie Zinner | Barmherzige Brüder Salzburg
  30. Norbert Piberger | SALK
  31. Werner Thomas | adservio
  32. Carina Foidl - Krankenhaus Zell am See - Unfallambulanz (nur Freitag)
  33. Helene Graf - Selbständige DGKS, Bewegungsanalyse
  34. Gabriele Stoik | Entlassungsmanagement, Krankenhaus Hietzing
  35. Christa Santner | Lehrerin am BFI Salzburg
  36. Maria Gabriela, Wohnbereichsleitung
  37. Irena Deiml, Wohnbereichleitung
  38. Birgit Meinhard-Schiebel | Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger Grüne SeniorInnen
  39. Michael Zehetner | demenz.or.at, Institut für Geborgenheit und Sicherheit im Alter
  40. Nicole Pretterer | Demenztraining
  41. Maria Schmidbauer | Krankenhaus Hallein
  42. Christine Jurasek | chirurgische Ambulanz, Krankenhaus Hallein
  43. David Stögbauer Krankenhaus Hallein
  44. Michi Endemann | Medtermine @wissit
  45. Helene Mayer | Wiener Sozialdienste
  46. Jörg Fuhrmann | Koffer für die letzte Reise
  47. Mathilde Kastinger | KH Braunau
  48. Walter Schuster | | Kikra| SALK
  49. Agnes Pölzl | IBST I / KH Hietzing, Wien
  50. Elisabeth Potzmann|SZX + FH Campus Wien
  51. Petra Staudinger-Haller.| Pflegeberatung Volkshilfe, NÖ
  52. Markus Gaggl SZX Wien
  53. Brigitte Braunschmidt SZX Wien
  54. Ernst Karosser | IAQ|
  55. Angela Eich | 1. Medizin www.salk.at
  56. Annabel Stadlbauer | 1. Medizin www.salk.at
  57. Gertrud Mavrakis | Bewohnervertreterin
  58. Gabriele Stauffer| Referentin für Gesundheitspolitik/ Behindertenpolitik bei den GRÜNEN
  59. Mag. Doris Fölsch | Pflegeethik
  60. Barbara Schorr | Serobac GmbH
  61. Brunhild Krumm |Verhaltenstherapeutin und Angehörige
  62. Theresia Schachinger / Pflegeberatung, Lebens-und Sozialberaterin; Gutachterin für Pflegegeldeinstufungen
  63. Mag. Johannes Wallner | Operativer Direktor Österreich SeneCura Präsident Lebensweltheim
  64. Reinhard Brüstle / Stationsleitung SeneCura Sozialzentrum Hüttau
  65. Andreas Kempter / Sales Manager Austria SchoellerMed - Switzerland / www.function-med.com
  66. Ruth Fenzl/ Lehrerin für GuKP
  67. Ursula Sigs / Katholisches Altenzentrum Landau
  68. Rosmarie Bolter | Sozialdienste Götzis
  69. Simone Müller Rosmarie Bolter | Sozialdienste Götzis
  70. Carole Thompson | Sozialdienste Götzis
  71. Thomas Birn | FH OÖ, Campus Hagenberg
  72. Robert Damjanovic / Diakonie.mobil Salzburg/ http://www.diakonie-zentrum.at/de/seniorenarbeit
  73. Andrea Mewes-Jentner / Ambulanter Krankenpflegeverein Buchenberg/Allgäu
  74. Burkhardt Zieger / Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe / http://dbfk.de/regionalverbaende/nw/rvnw.php / Hannover
  75. Anja Stagge |
  76. Anna-Lena Jentner / Marienapotheke Weitnau/Allgäu
  77. Anja Hagenauer | Landtagsabgeordnete Landtagsklub der SPÖ
  78. Heidemarie Hajszan | in Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin / Altenarbeit
  79. Andrea Nobis | Ergotherapeutin
  80. Marc Philipp Bammer | MHPE - Lehrer für Pflegeberufe
  81. Cornelia Heier(BScN) | Krankenschwester Klinikum Karlsbad-Langensteinbach,Paraplegiologie
  82. Gabriele Zwölfer | Pflege Wien
  83. Heike Töfferl | Pflege Wien
  84. Horst Buchinger | PVÖ
  85. Diana Brodda | Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  86. Philipp Stuppnik | cTrixs International GmbH
  87. Jürgen Zinner | cTrixs International GmbH
  88. ....
  89. ....
  90. ....
  91. ....
  92. ....
  93. ....
  94. ....
  95. ....
  96. ....
  97. ....
  98. ....
  99. ....


Ich bin interessiert, aber ich überlege noch

  1. Nadine Schüßler - Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  2. Gabriele Ak | ICU Krankenhaus Neunkirchen (ev Samstag, leider Termine..)
  3. .....

Inhalte, Sessionplan, Dokumentation[Bearbeiten]

Das Programm des CARECAMPS entsteht gemeinsam, direkt am CARECAMP und wird dann hier eingetragen und dokumentiert. Sie können hier jetzt schon Sessions (Workshops)voranmelden und damit den Interessierten eine Orientierung geben über mögliche Inhalte des CARECAMPS. Abgestimmt werden die Sessions aber dann am Beginn des CARECAMPS.

Alle Sessions (=Workshops) sind 45 Minuten lang. Es wird insgesamt 5-6 Sessionblöcke geben, es können bis zu drei Sessions parallel stattfinden. Also insgesamt gibts 15 -18 Workshops! Bitte überlegen Sie, welche Themen Sie interessieren würden. Vielleicht wollen Sie ja auch selbst eine Session anbieten und damit Andere an Ihrem Wissen und Ihren Überlegungen teilhaben lassen! Aber kein Stress! Sie können gerne auch einfach teilnehmen. Aber super wäre, wenn Sie sich z.B. aktiv an Diskussionen beteiligen würden und so etwas zum Gelingen des CARECAMPS beitragen.


Ich würde gerne zu folgenden Thema eine Session halten (bitte mit Namenangabe)

  1. Rosemarie Bleil: Klangschalen, Heimat- und Natursnoezelen in der Pflege und bei Demenz.
  2. Rosemarie Bleil: Soziale Vernetzung mit Kommune, Beispiel Traktor Restauration mit Demenz Männern und Verein Rosemarie Bleil
  3. Stering/ Schreier: Versorgungsforschung im Bereich stationäre Altenpflege bezogen auf Schmerzen bei pflegebedürftige Menschen.
  4. Helmut Mazander: Bedürfnisorientierte Beziehungspflege in angewandter Würde - unabhängig und solidarisch vernetzt.
  5. Eder/ Zinner: Transitions to ANP in Austria
  6. Eder/ Zinner: Theoriefundierte Beratung in der Pflege - professionelles Arbeiten als Profession
  7. Werner Thomas: Wie viel Markt ist eigentlich gut für die Pflege? Grenzen marktwirtschaftlicher Steuerung in der Pflege
  8. Birgit Meinhard-Schiebel: "damit hab ich nicht gerechnet - wenn beziehungsmenschen pflegen"
  9. Michi Endemann: Social Media Networks und Pflege - was tut sich in Österreich? -Diskussion
  10. Jörg Fuhrmann: Koffer für die letzte Reise
  11. Pölzl/Staudinger-Haller: Therapeutic Touch in der Gesundheits- und Krankenpflege
  12. Braunschmidt/Gaggl: Gelebte Gesundheitsförderung in der Ausbildung
  13. Fölsch: Ethik in der Pflege – was haben wir davon?
  14. Wallner: Arbeitsmodelle für MitarbeiterInnen 50+
  15. Kempter Andreas: "Mehr Sicherheit und Lebensqualität durch funktionale, waschbare Inkontinenzprodukte"
  16. Stulier: Wie kann es in Einrichtungen der stationären Altenhilfe (unter den gegebenen Rahmenbedingungen) gelingen, das Leben und Wohnen stärker in den Vordergrund zu stellen?
  17. Birn/Holzmann: IT-Lösungen zur Förderung der Mobilität/Orientierung von Menschen mit Beeinträchtigungen
  18. Burkhardt Zieger: Pflegewissen verwalten im Web 2.0 - gibt es einen Bedarf für ein Wiki für die Pflege?
  19. Barbara Schorr: "Was hilft den Helfern: Hilfsmittel in der Pflege"
  20. Marc Philipp Bammer: Wie kommen Menschen zur Pflegeausbildung. -> kurze Vorstellung der Ergebnisse meiner aktuellen Masterarbeit mit anschließender Diskussion.
  21. Diana Brodda: Akademisierung in der Pflege. Erste Erfahrungen mit dem Online-Studium.



Ich würde gerne Sessions erleben zu folgenden Themen

  1. Akademisierung in der Pflege - Was gibt es bereits an Angeboten? Erste Erfahrungen? Sinnhaftigkeit?
  2. Wohin entwickelt sich die Pflege - Akademisierung/Höherqualifikation für "alle" im gehobenen Gesundheits- und Pflegedienst oder entstehen da zwei unterschiedlich qualifizierte Gruppen? "Übergangsfristen" und Möglichkeiten zur "Aufschulung" gegeben/geplant?
  3. Primary Health Care - Sollten wir Pflegekräfte aktiv die Stärkung des extramuralen Bereichs betreiben, um unsere Konzepte zu implementieren, bevor andere Berufsgruppen das "für uns" tun?
  4. Kommerzialisierung im Gesundheitsbereich - Wie können wir als Pflege aktiv werden, damit nicht ungezügelter Kapitalismus im Gesundheitswesen Einzug hält? (Blick nach Deutschland!)
  5. 40 Stunden in 5 Jahren?!? - Was brauchen wir an Fortbildung in der Pflege? Wer finanziert Fortbildungen (Kosten, Zeitersatz)? Welche wären nötig, um die Pflege am "Puls der Zeit" zu halten?
  6. Welche Vertretung braucht die Pflege? - Freiwillige Vertretung vs Pflegekammer
  7. Arbeitsmodelle für MitarbeiterInnen 50+
  8. Umgang mit Demenz - Erleichterungen im Alltag für Demenzkranke und ihre Angehörigen

Mitbringen[Bearbeiten]

Vor allem Ideen, Sessioninputs und viel Diskussionsfreude! Außerdem wäre es großartig, wenn Sie Ihre internetfähigen Geräte (Notebook, TabletPC, Smartphone, ...) mitbringen würden und live über das CARECAMP bloggen, twittern, facebooken. Wir haben WLAN vor Ort! Falls Sie grade keinen Laptop & Co. haben, auch kein Hindernis teilzunehmen ;-)


Organisation, Kontakt und weitere Informationen[Bearbeiten]

Kontakt/ Organisation:Sonja Schiff, sonja.schiff(at)carecamp.at Weblog: www.carecamp.at Web 2.0:@Carecamp2013, FB-Seite

Als Hashtag bitte verwenden #carecamp