Gov2.0camp Detailablauf

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eines vorweg: Wir haben mit rund um 100 TeilnehmerInnen gerechnet und nicht mit einem so großen Andrang bei unserem ERSTEN gov2.0camp. Bitte daher um Verständnis, dass es vor allem in der Planungswerkstatt zur Begrüßung, Sessionplanung und Mittagessen eng werden wird und wir deswegen dort auf Bestuhlung verzichten mussten. Die Sessions selbst finden in 6 verschiedenen Räumen statt und bieten in Summe ausreichend Platz.

09:00 - 09:30 Check-in & Frühstück:[Bearbeiten]

Beim Eingang der Planungswerkstatt erhalten alle TeilnehmerInnen am Check-in ein doppelseitiges Umhängekärtchen. Auf der Vorderseite sollte der Name und die Organisation bzw. die Interessen aufgeschrieben werden. Ebenfalls gibt es auch noch eine Zeile für Kontaktmöglichkeiten, die jeder nach eigenem Wunsch und Ermessen ausfüllen kann. Auf der Rückseite findet Ihr einen Plan, wo die Session-Räume sind, den Zeitplan und W-Lan Zugangscodes. Bitte wählt Euch ein Umhängekärtchen aus sechs verschiedenen Farben aus, damit den Teilnehmern die Auswahl der Gesprächspartner leichter fällt:

  • Wissenschaft, Forschung = blau
  • NGO, Nichtregierungsorganisation = grün
  • Medien, Blogger = gelb
  • Verwaltung = orange
  • Wirtschaft = rot
  • Politik = violett
  • (Organisationsteam = weiß)


09:30 - 10:30 Begrüßung & Sessionplanung[Bearbeiten]

  • Willkommens-Statement vom Gastgeber, der Stadt Wien
  • Beschreibung der Idee hinter dem barcamp, Erklärung von Ablauf und Sessionplanung durch Peter Kühnberger & Peter Parycek
  • Sessionplanung: Im rechten Teil der Planungswerkstatt findet Ihr Flip-Charts, auf die Ihre die Themen für eure Sessions aufkleben könnt. Das Organistionsteam steht Euch dort zur Seite, damit nicht ähnliche Themenschwerpunkte zu gleichen Zeit an unterschiedlichen Orten stattfinden. Auf den Stehtischen in der Planungswerkstatt liegen wunderschöne Lochkarten auf, die Ihr dazu mit Eurem Sessiontitel und Eurem Namen beschriften könnt.
  • Am Ende der Sessionplanung wird der Sessionplan mit allen Sessionorten hier online Gov2.0camp_Sessions gestellt und für alle Teilnehmer ausgedruckt.

10:30-12:30 & 13:30-16:00 Sessions[Bearbeiten]

Die Sessionräume mit Beamer und Sesseln sind vier Minuten zu Fuß von der Planungswerkstatt entfernt in der Rathausstrasse 1, im Erdgeschoss. Auf Eurem Umhängekärtchen befindet sich eine Wegbeschreibung dorthin. In der Planungswerkstatt selbst, wo auch der Buffetbereich ist, stehen 2 Sessionformate zur Verfügung; beide allerdings nur mit Stehtischen. Die Details zu allen Sessionräumen und deren Ausstattung findet Ihr ebenso auf Eurer Umhängekarte.

DOKUMENTATION: Wir bitten alle Vortragenden, ihre Präsentationen an [email protected] zu schicken, oder selbst zum Slide-Share-Event gov20camp (http://www.slideshare.net/event/gov20camp) hinzufügen. Fotos bitte in die Flickr-Gruppe gov2vienna, http://www.flickr.com/groups/[email protected]/ einstellen oder ebenfalls senden / übergeben, damit wir das für Euch tun können. Wir werden diese Inhalte dann von der jeweiligen Session des Sessionplans direkt verlinken.

12:30-13:30 Mittagspause in der Planungswerkstatt[Bearbeiten]

16:15-17:00 Erkenntnisse & Feedback in der Planungswerkstatt[Bearbeiten]

Tageszusammenfassung und Feedbackrunde der Teilnehmer.

ab 17:00 Afterparty[Bearbeiten]

Nachdem die Planungswerkstätte kurz nach 17 Uhr ihre Pforten schließen wird, haben wir das Spielzimmer im Café Eiles (Josefstädter Straße 2 / Ecke Landesgerichtstrasse) für den Tagesausklang im kleineren Rahmen (bis 25 Personen) reserviert.

Gov20camp_plan.PNG

Ideen für Sessions[Bearbeiten]

  • Visualisierungsmöglichkeiten mit opendata am Beispiel des Bundesbudgets 2011-2014 inkl. Kürzungen und des Wien Budgets 2009, (Robert Harm)
  • Wie fühlt sich Open Government an? (Peter Parycek)
  • Rathaus 2.0: Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürgeranliegen-Management (Peter Kühnberger, neu&kühn) Foliensatz http://slidesha.re/g2CYyM Dokumentation Vortrag & Diskussion http://t.co/Y4d7Ouf
  • Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh? (Kirsten Neubauer, neu&kühn) Foliensatz http://slidesha.re/hU9JTv Dokumentation & Diskussion http://t.co/MDiRbFA
  • Politik außerhalb großer etablierten Partien: Kleinparteien und Jungendpolitik. Wie Zivilgesellschaft die Demokratie fördert (Dieter Zirnig, neuwal.com)
  • Obamas Wahlkampf aus Sicht eines Werbers (Alexander Mühr)
  • "Rollenbilder 2.0. The Human Factor in Gov2.0" (Judith Schossböck und Robert Harm)
  • Neue Medien im Unterricht am Beispiel kiwithek (Barbara Novak)
  • Die Initiative Open Government Data Austria (OGD Austria) und das europäische OGD Netzwerk: Ziele, Projekte, Aktivitäten und Veranstaltungen, sowie Möglichkeiten und Einladung zur Teilnahme/Mitarbeit! (Thomas Thurner, Martin Kaltenböck und Johann Höchtl) Folien auf Slideshare
  • Österreichs Weg zum Europäischen "Shared Environmental Information System" - Das Öffentlichkeitsprinzip in den EU-Umweltverwaltungen (Rudolf Legat) [1] [2]
  • "Think globally, act locally": Open Government auf lokaler Ebene - eine Überblick (Thomas Gegenhuber)
  • Einsatz von Drupal für Government 2.0 Projekte und Vorstellung des OpenSource Projektes OpenPublic / eGov 2.0 (Ivo Radulovski, eGov20.eu)
  • Elektronische Partizipation - top-down vs. bottom-up (Günther Schefbeck)
  • Create Share & Reuse - wie eGovernment hilft Ressourcen zu bündeln im Bereich Bürger Services Portale u (Alexander Szlezak, Gentics) und im Bereich Prozessunterstützung (Clemens Ott, Fly by Wire)
  • Konkrete Schritte zu Open Government und Open Data in Wien (Klaus Werner-Lobo, Grüne Wien)
  • Potentielle Anwendungen/Apps auf Basis von Open Data zur Überzeugung von PolitikerInnen vom Innovationspotential offener Daten (Peter Parycek und Johann Höchtl) Folien auf Slideshare
  • AustroFeedr - Pushing the Real-Time-Web in Austria. Use Cases: Hochwasserwarnungen im Open Government (Josef Dabernig, epiqo)
  • e-Gov & Drupal: A Love Story (Zeljko Puljic), Folien
  • Open University, Open Education (Bernd Kerschner u.a.) www.offenelehre.at
  • Grassrootsmovement versus Slacktivism (Judith Denkmayr)