GovCamp Vienna 2017

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nichts dem Zufall überlassen! lautet das Motto des GovCamp Vienna 2017. Bots, Blockchain, Demokratie, Open Data, Privatsphäre und Transparenz - dies sind einige der Themen, die wir beim diesjährigen GovCamp aufgreifen. Wer beschäftigt sich damit in Österreich? Welche Technologien greift die öffentliche Verwaltung auf? Wie kann die Zivilgesellschaft davon profitieren?

Govcamp-vienna 2017.jpg

Das BRZ wird beim GovCamp am 1.12. zum Ort für Austausch zwischen Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Unternehmen. Dabei kommen nicht nur Technologien wie Bots, Blockchain, Augmented Reality oder das 'Internet of Things' aufs Tapet, sondern auch GovCamp "Klassiker" wie Open Data, Open Government, Transparenz und Partizipation: Welche Fragestellungen eröffnen die neuen Technologien? Welche Projekte entstehen derzeit? Welche neuen Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Gefahren ergeben sich? Beim GovCamp gestalten die Teilnehmenden das Programm und diskutieren über genau jene Themen, die ihnen wichtig sind.

Das GovCamp Vienna ist als Barcamp organisiert und findet heuer bereits zum achten Mal statt. Für Interessierte haben wir Fotos und eine Zusammenfassung vom letzten Jahr zum Nachlesen zusammengestellt. Jedes Jahr suchen etwa 100 TeilnehmerInnen einen Tag lang gemeinsam nach neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen Politik, BürgerInnen, Verwaltung, Wirtschaft und Forschung. Das ist nicht nur was für Profis, sondern bietet auch Neugierigen tolle Einblicke und die Möglichkeit, sich einzubringen.

Sessionplan & Dokumentation[Bearbeiten]

Presse: Presseaussendung; der Brutkasten zum GovCamp: Gov-Tech - ein neues Buzzword?;
Fotodoku: das Department for E-Governance der DUK hielt den Tag fotografisch fest - die Fotodoku auf flickr
Videocasts: das Department for E-Governance der DUK sprach mit einigen der Vortragenden - hier findet ihr die Youtube-Playlist

Der Session-Zeitplan wurde am 1.12.2017 morgens gemeinsam befüllt.
Die Review der Sessions steht auf issuu zum Durchblättern und als PDF zum Download bereit


Raum A (B-Trakt) Raum B (B-Trakt) Raum C (D-Trakt) Raum D (D-Trakt)
Slot 1 10:25 – 11:10 Digital Days Rückblick 2017, Input 2018 (Nicole Swoboda) data.gv.at - Feedback & Ideen für künftige Entwicklungen (Robert Harm) WienBot - vom Startup zum Unicorn (Sindre Wimberger, Betty Schwarz) Communidata.at (Svitlana Vakulenko, Vadim Savenkov)
Slot 2 11:15 - 12:00 Open Source CMS E-Government, Drupal und andere (Josef Dabernig) Participation beyond the horizon (Carl-Markus Piswanger) Ist Digitalisierung ohne entsprechende Strategie möglich? (Herman Madlberger) Partizipative Demokratie auf Bezirksebene, Einfluss neuer Technologien auf Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse (Manuela Dobeiner & Sandra Löcker-Herschkowitz)
Mittagessen 12:00 - 13:00 Findet im Festsaal statt
Raum A (B-Trakt) Raum B (B-Trakt) Raum C (D-Trakt) Raum D (D-Trakt)
Slot 3 13:00 – 13:45 Liquid-Participation.at - Qualitätsstandards für Online-Partizipation? (Ursula Seethaler und Max Harnoncourt) Feedback der Wirtschaft zu OGD in Wien GovLab Austria - Transparenz und Partizipation in der Rechtsetzung Stadtkatalog & Seestadt-Bot - Open Data für Stadtentwicklungsgebiete (Philipp Naderer-Puiu)
Slot 4 13:50 - 14:35 Jugend hackt - Arbeiten mit Kids & Jugendlichen (Magdalena Reiter) Blockchain - Nutzen für die innovative Verwaltung (Brigitte Lutz) RIS Verwaltung & Partizipation mittels GIT (Thomas Rupprecht) Soll Österreich der Open Government Partnership beitreten? (Johannes Lutz)
Slot 5 14:40 – 15:25 Einsteiger Workshop Virtuelle Realität(Peter Kühnberger) Jugend & Demokratie (Sandra Löcker-Herschkowitz, Katja Arzberger, Filip Govaerts) Transparenzgesetz News die 3. (Max Miller)
15:30 - 16:00 Zusammenfassung und Ausklang

Vorab eingelangte Sessionvorschläge:
  • Robert Harm: Open Government Data: Next Steps für Weiterentwicklung
  • Carl-Markus Piswanger: eDemokratie – Beyond the Horizon!
  • Josef Dabernig: Open Source Lösungen & E-Government
  • Brigitte Lutz: Blockchain: Nutzen für die innovative Verwaltung
  • Johannes Lutz: Soll Österreich der "Open Government Partnership" beitreten?
  • Nicole Swoboda: Digital Days - Rückblick 2017 und Input für Planung 2018
  • Hermann Madlberger: Nichts dem Zufall überlassen! Ist Digitalisierung nur eine technische Herausforderung? Ist Digitalisierung ohne Strategie möglich?
  • Magdalena Reiter: Jugend hackt Österreich – Open Data & Anwendungen für Kids und Jugendliche
  • Manuela Dobeiner & Sandra Löcker-Herschkowitz: Was braucht es für gute Partizipation und partizipative Demokratie auf Bezirksebene? Und wie können neue Technologien die Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse im Rahmen von Projekten und Vernetzungstreffen der Zivilgesellschaft dabei unterstützen?
  • Philipp Naderer-Puiu: StadtKatalog.org und der Seestadt-Bot - Grassroots-Open Data für Stadtentwicklungsgebiete
  • Peter Kühnberger: Praxisworkshop virtuelle Realität
  • Svitlana Vakulenko: 1-year-long Story of the CommuniData Project: Lessons Learned www.communidata.at
  • [Michael Hauenschild: Blockchain] Leider aus Termingründen abgesagt

Organisation, Gastgeber, Sponsoren[Bearbeiten]

Gastgeber: BRZ_Logo.png

Organisations-Team: Dialog Plus, Digital City Wien, Donau Universität Krems, BRZ

Sponsoren:
BRZ_Logo.png Dialog_Logo_rgb_klein.gif Duk_logo.jpg Stadtwien.png Dcwlogoklein.png Uiv_logo.png AIT_Logo_RGB_72dpi.jpg

Wie funktioniert ein Barcamp?[Bearbeiten]

Im Unterschied zu einer Konferenz gibt es keine fixe Liste mit Vortragenden. Die Agenda entsteht am 1.12. durch die Themen, die die Teilnehmenden am Morgen einbringen. Diese werden dann zu über den Tag verteilten Sessions, die offene Workshops, Präsentationen und Diskussionen beinhalten. Der erste Programmpunkt steht also bereits fest: nach einer Vorstellungsrunde erstellen wir gemeinsam einen Sessionplan mit den Themen, die die Teilnehmenden zurzeit beschäftigen. Ihr könnt uns auch schon vorher ankündigen, dass ihr zu einem bestimmten Thema eine Session abhalten möchtet - E-Mail genügt - wir stellen es hier und auf facebook Online.

Häufig gestellte Fragen[Bearbeiten]

Wie kann ich mich anmelden? Alle, die etwas beitragen oder lernen möchten, sind eingeladen sich kostenlos per E-Mail oder direkt mit Ticket über Eventbrite anzumelden.

Wer kann teilnehmen? Es gibt keine Einschränkungen. Das GovCamp Vienna ist nicht nur was für Profis, sondern bietet auch Neugierigen tolle Einblicke und die Möglichkeit, sich einzubringen und zu vernetzen.

Gibt es einen offiziellen Hashtag? Ja! Alle Tweets, Fotos und Postings werden unter #GovCamp zu finden sein.

Wie komme ich zum Event? Wir empfehlen die Anreise in die Hintere Zollamtsstraße 4 mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad, da der Standort sehr gut an die Öffis und das Radwegnetz angebunden ist. Die U3/U4/S-Bahn-Station Landstraße, Wien Mitte ist ums Eck. Mit der Straßenbahnlinie O (Station Marxergasse) kommt man ebenso zum BRZ. Im dritten Bezirk gilt eine Kurzparkzone.

Muss ich ein Sessionthema mitbringen? Das Barcamp ist ein offenes Format zu dem alle, die sich für das Überthema interessieren, willkommen sind. Ihr könnt ein Thema vorbereiten und eine Session dazu halten (einzige Bedingung ist, keine 40-minütigen Frontalvorträge zu halten), müsst es aber nicht und könnt stattdessen, einfach bei Sessions teilnehmen und mitdiskutieren. Der Sessionplan wird basierend auf den von den Teilnehmerinnen eingebrachten Themenvorschlägen morgens gemeinsam erstellt.

Gibt es Verpflegung? Mittags ist - dank unserer Sponsoren - für die köstliche vegetarische Verpflegung durch die Gaumenfreundinnen gesorgt.

Ist die Veranstaltung barrierefrei? Die Räumlichkeiten im BRZ wie auch die Toiletten sind barrierefrei erreichbar.

Wie kann ich das Orga-Team kontaktieren, wenn ich Fragen habe?

Solltet ihr Fragen haben, dann wendet euch an [email protected]