Laafi and the Internet

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Notizen von Helmuth Bronnenmeyer:

Helge stellt die kleine NGO http://www.laafi.at vor. Sie haben 30.000 Euro als Ziel-Jahresbudget und inzwischen das österreichische Spendengütesiegel. Das Spendensiegel ist ein interessantes Thema, weil Plattformen wie www.betterplace.org Kleinstprojekte direkt fördern und sich nur auf Peer-Reviews verlassen, was von den etablierten NGOs heftig kritisiert wird.

Haupteinnahmequelle ist ein Fotokalender, der in einer Auflage von mittlerweile 1300 Stück gedruckt wird. Die Restauflage wird inzwischen per Facebook-Werbung verkauft, was zwar um die 2 Euro Werbung pro Stück kostet, sich aber rentiert, weil die Kalender sonst verstauben würden.

Ein Amazon Plugin für Laafi bringt ohne viel Aufwand auch noch ganz gutes Geld. So ein Plugin kann im Prinzip jede NGO für ihre Mitglieder erstellen. Da der Nutzer aber immer nur ein solches Plugin sinnvollerweise installieren kann, spricht das nur Leute an, die sich recht eng mit dem Verein identifizieren.

Der Verein Laafi hat auch das Wiki burkina.at aufgesetzt. Es wächst langsam, aber wird offensichtlich gut genutzt. Gerade die angesprochene Zielgruppe könnte von der Usability des Mediawikis abgeschreckt werden. Eine leichter benutzbare Alternative könnte z.B. google sites sein und den Anteil der Leute, die auch Inhalte einstellen, erhöhen.

Das Amazon-Affiliate Konzept wird in größerem Stil auch von speziellen Seiten angeboten:

Slides:

<embed src="http://static.slideshare.net/swf/ssplayer2.swf?doc=laafiafrikacamp-1233402251701283-1&rel=0&stripped_title=wie-der-verein-laafi-das-internet-nutzt" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="425" height="355"></embed>