Open Innovation/ Crowdsourcing @ OpenCamp Graz 2012

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Open Innovation Crowdsourcing/ Crowdfunding/ Crowdinvesting

Links: www.innovation.at und www.neurovation.net


Kultur-Wandel hin zu Openness:

  • Ich teste gleich meine Produkte/ IDeen und bekomme Feedback/ Ressonanz
  • Wissensaustausch (neues Wissen neue Gedankensprünge) und Crowdsourcing gibt es ja schon lange über neue Medien wird es noch viel direkter und intensiver
  • mehr Leute können sich kreativ beschäftigen Berufe und deren Bilder ändern sich
  • Feedback von Leuten einholen/ Ideen einholen
  • kollektive Intelligenz


Crowdinvesting
Mikroinvestment statt 1 Person investiert/ riskiert 100.000 Euro investieren 100 Leute 1000 Euro und streuen damit auch ihr indiv. Risiko


Motivation ist in vielen Fällen (nicht das Gewinngeld) sondern die Verwirklichung meiner Ideen und dessen dass ich Teil eines gemeinsamen Gestaltungsprozesses bin


Vertrauen ist sehr zentral

Indizes der NutzerInnen (wie im Forum):
Aktivität (Beiträge, etc.), Kreativität (Anzahl der Ideen und Bewertungen), Trust (Feedback)


Kritikpunkt: Abwertung von Kreativität und kreativen Prozessen (und auch "kreativ"berufen) bsp. Logowettbewerb mit 100 Euro dotiert
Crowdexploitation?


Ziel: Nutzen für alle, die ich beteiligen erzeugen zB: jede/r, der was einreicht bekommt zumindest "ein bisschen" was
und bevor mehr Zeit reinfliesst wird die auswahl bereits (per crwod) verkleinert


und auch Umwegrentabilität > gesehen werden und seinen Weg machen


Frage: sowohl an NutzerInnen als auch an AnbieterInnen gibt es sowas wie User's Guide und Richtlinien wie "schlechte Projekte, die Crowdexploitation und kein Nutzen für die Community erzeugen wollen" erkannt werden und auf was sollte ich achten wenn ich bei einem Crowd ... -projekt partizipiere (vgl. auch Netiquette)

Entwickelt sich scheinbar eher themenbezogen und individuell.


Grundsatzfragen: wie wenig darf meine Leistung/ mein Einsatz wert sein/ kosten? zu welchen Bedingungen bin ich dabei?

mit social media und der zunehmenden Vernetzung ist immer mehr Selbstbereinigung von unsauberen Prozessen

Moderation, die zu Nutzung und Mitgestaltung bestehender MitarbeiterInnen führt ist oft mehr wert als externe Vergaben
ebenso "Not Invented Here Syndrom": Was nicht von uns ist ist nicht gut/ umsetzungswürdig


Wichtig: positive Konnotation und Formulierungen finden, die anregen kreativ zu denken (zb nicht "wer will ein fahrverbot für autos)

positive Demokratisierung: einzelne NutzerInnen können viel "anrichten"/ "bewirken"

Kritik: Mehrheitsfallen: welche Dinge können/ sollen die Massen entscheiden (siehe überspitztes Beispiel.: Minarettverbot Schweiz)


Bsp: für schlechte Projekte
moleskin (logowettbewerb???), Pril (Schweinebratenduftstory), Otto (???)