Carecamp 2014: Unterschied zwischen den Versionen

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Anmeldung TeilnehmerInnen)
(Anmeldung TeilnehmerInnen)
Zeile 127: Zeile 127:
 
# Harald Deimbacher |[http://www.pflegeberatungen.at/ "Beratung rund um Pflege und Betreuung"]
 
# Harald Deimbacher |[http://www.pflegeberatungen.at/ "Beratung rund um Pflege und Betreuung"]
 
# Horst Buchinger |[http://www.pvsalzburg.at/ Pensionistenverband Salzburg Stadt]
 
# Horst Buchinger |[http://www.pvsalzburg.at/ Pensionistenverband Salzburg Stadt]
 +
# Monika Prinz| DSBA
 +
# Monika Kohlbacher| DGKS
 
# ........
 
# ........
 
# ........  
 
# ........  

Version vom 17. Februar 2014, 12:05 Uhr

Barcamps in der Stadt Salzburg: 2007 | 2008 | 2008 - Guerilla2009 | 2010 - Social2010 - PHP | März 2011 - the Next Web | 2011 - Geek Girl | Oktober 2011 - the Next Web | März 2012 - the Next WebOktober 2012 - the Next Web | März 2013 - the Next Web | März 2013 - Carecamp | Oktober 2013 - the Next Web | März 2014 - the Next Web

CARECAMP Salzburg, 2014

border‎

Das CARECAMP ist das erste themenspezifische Barcamp zum Thema "Care". Ein Barcamp ist eine offene Veranstaltung (Open Space), auf der sich Menschen austauschen und voneinander lernen können. Jede/r TeilnehmerIn trägt etwas bei - ob inhaltlicher Impuls (Session), Diskusssionsteilnahme oder praktische Anregungen. Haben Sie Anregungen für das CARECAMP oder wollen Sie mitgestalten? Das ist ein Wiki und damit eine Einladung mitzureden!


Termin und Ort

28. und 29. März 2014 in Salzburg, im Seminarzentrum Heffterhof, Maria -Cebotari-Straße 1-7. Ankommen Freitag ab 13.30 Uhr, Start des Carecamps um 14.30 Uhr. Ende am Samstag um 16.30 Uhr. Nähere Informationen siehe www.carecamp.at

Anmeldung TeilnehmerInnen

Am CARECAMP wird keine Teilnahmegebühr eingehoben, es ist also kostenfrei und durch Sponsoren finanziert. Selbst zu tragen sind die Kosten der Übernachtungen, sowie Mittag- und Abendessen und selbst bestellte Getränke (wir werden uns bemühen auch für eines der Essen einen Sponsor zu finden, können das aber nicht garantieren).

Für das CARECAMP 2014 gibt es maximal 120 TeilnehmerInnenplätze. Die Anmeldung funktioniert nach dem Prinzip “first come, first served”.

Wenn Sie beschlossen haben am CARECAMP teilzunehmen, dann schreiben Sie bitte ein Email an sonja.schiff(at)carecamp.at und wir übernehmen Ihren Eintrag. Oder Sie melden sich bitte rechts oben im Wiki an und tragen Ihre Anmeldung selbst ein. Ein CARECAMP ist immer so interessant wie seine TeilnehmerInnen. Damit alle Interessierten eine Ahnung davon bekommen, wer und was sie am CARECAMP erwarten wird, empfehlen wir auch die Bekanntgabe einer Internetpräsenz.

Und vergessen Sie nicht auch eine Session/ Workshop (im Wiki weiter unten) anzubieten. SIE gestalten das CARECAMP mit IHREN Beiträgen!! Ohne Ihre Beiträge kein Inhalte am CARECAMP!

Wir als Organisationsteam appellieren an Sie mit der Anmeldung fair umzugehen. Bitte kommen Sie verlässlich zum CARECAMP, wenn Sie sich angemeldet haben. Und bitte löschen Sie Ihren Namen von der Liste, wenn Sie es sich anders überlegen. Dann kann jemand anderer Ihren Platz einnehmen.

Für uns alle ist diese Form der Anmeldung und auch das CARECAMP ein Novum. Wir benötigen für das Gelingen Ihre Fairness und Ihre Unterstützung.

WICHTIG - WICHTIG -WICHTIG: Wir ersuchen Schulen davon Abstand zu nehmen Schulklassen anzumelden!


Ich komme sicher

  1. Sonja Schiff | Care Consulting,@careconsulting
  2. David Röthler | @davidroethler
  3. Dorothee Glöckle | Seminarglöckle
  4. Mag. Doris Fölsch | Pflegeethik
  5. Mag. Gernot Znidar | MenschinBewegung
  6. Sebastian Meyer | Pflegeblog
  7. Gertrud Mavrakis
  8. Carmen Lamprecht | Krankenanstaltenverbund Rottenmann-Bad Aussee
  9. Verena Schnabel | Krankenanstaltenverbund Rottenmann-Bad Aussee
  10. Renate Pühringer | Seniorenzentren Linz GmbH
  11. David Hofer | Lifetool
  12. Birgit Meinhard-Schiebel | Interessensgemeinschaft Pflegender Angehöriger
  13. Anna-Lena Jentner / Marienapotheke Weitnau/Allgäu
  14. Andrea Mewes-Jentner / Ambulanter Krankenpflegeverein Buchenberg/Allgäu....
  15. Jörg Fuhrmann | Koffer für die letzte Reise
  16. Carina Foidl
  17. Marc Philipp Bammer / Krankenpflegeschule der Salzburger Landeskliniken SALK
  18. Ernst Karosser | Servalink
  19. gabriele kohlgruber / caritas wohnhaus krems
  20. Tobias Haas / Krankenhaus Hietzing
  21. Tanja Rieberer/ Krankenanstaltenverbund Rottenmann- Bad Aussee; DUK: ANP Masterlehrgang
  22. Helga Schloffer | GedächtnispsychologieAktivvernetzt]AVI-Zukunftswerkstatt
  23. Elisabeth Hahn | Verein für Kompetenz in der Pflege
  24. Angela Eich | SALK
  25. Angela Pollstätter | SALK
  26. Annabel Stadlbauer | SALK
  27. Gabriele Stoik | wienkv, Entlassungsmanagement
  28. Walter Stoik | AKH Wien
  29. Johannes Wallner | SeneCura
  30. Rosemarie Bleil | Sozialmanagement und Klangpädagogik in der Pflege
  31. Anita Großbichler | AIS - 24StundenBetreuung
  32. Irmtraud Voglmayr | Medienwissenschaftlerin, Soziologin; Lektorin, Arbeitsschwerpunkt: Altersrepräsentationen und -diskurse in Film und Medien.
  33. Majella Reismann | tex4sen
  34. Fichtinger Notburga | SALK
  35. Jessica Specht | Studentin der Gesundheits- und Krankenpflege an der FH-Salzburg
  36. Erich Hofer | LAZARUS
  37. Bianca Rath | DGKS auf einer Hämato-onkologischen Ambulanz
  38. Helga Stadler | Paracelsus Medizinische Privatuniversität
  39. Norbert Piberger | SALK | OEGKV
  40. Monika Petschenig | Stabstelle Qualitäts – und Klinisches Risikomanagement der Pflege, SALK
  41. Angelika Karner / Krankenpflegeschule der Salzburger Landeskliniken SALK
  42. Helene Mayer / Wiener Sozialdienste
  43. Isepp Christine, Gebärdendolmetscherin
  44. Helmut Mazander | Demenzladen Basel
  45. Sabine Doppelbauer | Attends PlusAttends
  46. Markus Krämer | Wozabal
  47. Franz Schweighofer | Wozabal
  48. Lisa Moser | Wozabal
  49. Martina Brendel | Wozabal
  50. Alexandra Brunhuemer | Wozabal
  51. Andrea Langmayr | Wozabal
  52. Maria Krischkowsky | team krischkowsky
  53. Martin Koppensteiner | Stationsleitung, AKH Wien
  54. Robert Damjanovic | Diakonie.mobil Salzburg
  55. Nina Krieger | Evang. Diakoniewerk Gallneukirchen
  56. Anita Hofmann | Fachstelle Pflegende Angehörige Caritas Salzburg
  57. Marion Lindinger | Familienhilfe, Langzeithilfe Caritas Salzburg
  58. Sabine Weißbacher | Heimleitung Albertus-Magnus-Haus Caritas Salzburg
  59. Marion Keidenhuber |Heimleitung Caritas Altenpension Caritas Salzburg
  60. Monika Aistleitner | Hauskrankenpflege/ Haushaltshilfe Caritas Salzburg
  61. Doris Einödter | Mobiles Palliativteam Caritas Salzburg
  62. Michaela Kütt | sozialpädagogische Familienhilfe Tirol Caritas Salzburg
  63. Marianne Schneider | Krankenhaus Hietzing
  64. Susanne Schinkinger | media.tuwien, online platform for informal caregivers
  65. Raphael Schönborn | Mobile gerontopsy. Bezugspflege Schönborn Pflege Betreuung Beratung
  66. Heinrich Schellhorn| Landesrat
  67. Michael Hagedorn | Fotograf mit Schwerpunkt Pflege und Initiator von KONFETTI IM KOPF, Michael Hagedorn
  68. Karin Wipfler | Hilfswerk Salzburg
  69. Gabriele Huber | Historikerin/DGKS, Erinnerungsarbeit
  70. Nicole Stulier | Caritasverband für die Diözese Speyer
  71. Brunhild Krumm | Pflegende Angehörige
  72. Ingeborg Holzer |Hauskrankenpflege Volkshilfe, Schwerpunkt Menschen mit Demenz
  73. Anneliese Strohäusl |Hauskrankenpflege Volkshilfe, Schwerpunkt Menschen mit Demenz
  74. Gerhard Hofstätter |AIS 24-Stundenbetreuung, Geschäftsführung
  75. Manuela Hofer |AIS 24-Stundenbetreuung, Vertriebsleitung Österreich
  76. Anita Großbichler |AIS 24-Stundenbetreuung, Gebietsleitung Salzburg
  77. Heidi Grundner |AIS 24-Stundenbetreuung, Gebietsbetreuung Ausseer Land
  78. Christiana Aghaizu | KH Goettlicher Heiland, I. Interne Abteilung
  79. Heidemarie Hajszan
  80. Monika Ressler |Pflegeberatung und Pflegevermittlung
  81. Lisa Ressi | freiberufliche DGKS, Orthomolekulare Pflege
  82. Michaela Ziller
  83. Günther Mitterer |Tilak, Stabstelle Pflegeentwicklung Abteilung Pflegemanagement
  84. Fabian Dworzak |Projekt pflegeSTARK
  85. Thomas Ablinger
  86. Margret Hueter |Diakonie de La Tour, Haus Maria Gail, Villach – FB Altenpflege
  87. Erika Ofner | SKA für Orthopädie, Villach
  88. Cornelia Hribernik | Bezirksaltenwohnheim Ferlach
  89. Marion Wernig |Diakonie de La Tour, Ernst Schwarz Haus, Feldkirchen – FB Altenpflege
  90. Harald Deimbacher |"Beratung rund um Pflege und Betreuung"
  91. Horst Buchinger |Pensionistenverband Salzburg Stadt
  92. Monika Prinz| DSBA
  93. Monika Kohlbacher| DGKS
  94. ........
  95. ........
  96. .........
  97. ........
  98. .......
  99. ........
  100. .........
  101. ..........
  102. ..........


Ich bin interessiert, aber ich überlege noch

  1. Elsbeth Ruetten | Ambulante Versorgungslücke
  2. Peter Treichl LKH Krems an der Donau
  3. Daniela Treichl-Rabl LKH Krems an der Donau
  4. Silvio Graubner | Auszubildender an der SOB Biedermannsdorf
  5. Michi Endemann | Medtermine @wissit muss leider auf vielleicht gehn, da noch nicht sicher ob ich in Ö bin.

Inhalte, Sessionplan, Dokumentation

Das Programm des CARECAMPS entsteht gemeinsam, direkt am CARECAMP und wird dann hier eingetragen und dokumentiert. Sie können hier jetzt schon Sessions (Workshops)voranmelden und damit den Interessierten eine Orientierung geben über mögliche Inhalte des CARECAMPS. Abgestimmt werden die Sessions aber dann am Beginn des CARECAMPS.

Alle Sessions (=Workshops) sind 60 Minuten lang. Es wird insgesamt 5- max. 6 Sessionblöcke geben, es können bis zu vier Sessions parallel stattfinden. Also insgesamt gibts etwa 20 Workshops! Bitte überlegen Sie, welche Themen Sie interessieren würden. Vielleicht wollen Sie ja auch selbst eine Session anbieten und damit Andere an Ihrem Wissen und Ihren Überlegungen teilhaben lassen! Aber kein Stress! Sie können gerne auch einfach teilnehmen. Aber super wäre, wenn Sie sich z.B. aktiv an Diskussionen beteiligen würden und so etwas zum Gelingen des CARECAMPS beitragen.


Ich würde gerne zu folgenden Thema eine Session halten (bitte mit Namenangabe)


  1. Hofer - Welche Rolle spielen Assistierende Technologien und Unterstütze Kommunikation für pflegebedürftige, nicht sprechende Menschen?
  2. Eder - Brauchen wir Akademiker am Krankenbett? Advanced Nursing Practice- Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Praxis.
  3. Wallner - „Schmerzfreies Pflegeheim – Schmerzerkennung und Schmerzbehandlung als Qualitätsindikator“
  4. Bleil Klangschalen bei Demenz und in der Palliativbegleitung, Nonverbale Kommunikation wertschätzend und nach SMEI Konzept.
  5. Bleil Soziale Projekte im Seniorenbereich mit Handwerk, Kunst, Kultur und Vereinen aus der Kommune.
  6. Fuhrmann - Verstehen lernen wenn etwas anders wird - neue Wege in der Sterbebegleitung.
  7. Reismann - Innovativen textilen Lösungen für alle"
  8. Mazander - Alles zum Thema Demenz aus einer Hand – Netzwerke gestalten und leben
  9. Krischkowsky - Systematisches Beschwerdemanagement in Pflegeteams.
  10. Meinhard-Schiebel - "Wie soll das denn gehen? - Wenn Unternehmen MitarbeiterInnen unterstützen, die pflegen"
  11. Schönborn - "Mensch(-licher) mit Demenz - Gegen die Biologisierung des Sozialen" bzw. "Man(n) pflegt! Männer in der Angehörigenpflege"
  12. Schloffer- Aktivierende und psychosoziale Interventionen im Seniorenbereich-NICE OR NEED TO HAVE?
  13. Endemann (eventuell)Offene Diskussionsrunde: Zukunft der Pflegeberufe. Was ändert sich durch Akademisierung/Social Web/Systemänderungen/Kommunikation?
  14. Hagedorn - KONFETTI IM KOPF. Die bunte Aktivierungskampagne zum Thema Demenz
  15. Bammer . "Rebellion der Pflegekräfte" (BRD: Aktion "Pflege liegt am Boden"/ FL: Tausende Pflegerinnen drohen mit Kündigung)- Was will die Pflege, was kann sie erreichen?
  16. Schiff - Missstände/ strukturelle Gewalt als MitarbeiterIn (öffentlich) aufzeigen und melden - HeldIn oder NestbeschmutzerIn??
  17. Ressi - Risikofaktor Vitamin D-Mangel - von der Rachitisprophylaxe zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge.
  18. Dworzak - Projekt pflegeSTARK - ein junges Projekt wird vorgestellt und diskutiert.


Ich würde gerne Sessions erleben zu folgenden Themen

  1. Demenz; pflegende bzw. betreuende Angehörige

Mitbringen

Vor allem Ideen, Sessioninputs und viel Diskussionsfreude! Außerdem wäre es großartig, wenn Sie Ihre internetfähigen Geräte (Notebook, TabletPC, Smartphone, ...) mitbringen würden und live über das CARECAMP bloggen, twittern, facebooken. Wir haben WLAN vor Ort! Falls Sie grade keinen Laptop & Co. haben, auch kein Hindernis teilzunehmen ;-)

Organisation, Kontakt und weitere Informationen

Kontakt/ Organisation:Sonja Schiff, sonja.schiff(at)carecamp.at Weblog: www.carecamp.at Web 2.0:@Carecamp2014, FB-Seite

Als Hashtag bitte verwenden #carecamp