Flipcamp: Unterschied zwischen den Versionen

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 74: Zeile 74:
 
* [http://edwohlfahrt.blogs.com/blogdog/2008/08/flipcamp-laptops-bitte-draußen-bleiben.html FlipCamp: Laptops bitte draußen bleiben]
 
* [http://edwohlfahrt.blogs.com/blogdog/2008/08/flipcamp-laptops-bitte-draußen-bleiben.html FlipCamp: Laptops bitte draußen bleiben]
 
* [http://www.mehralstext.de/index.php/blog/ideen/flipcamp/ Lobeshymne auf Barcamps ohne Internet]
 
* [http://www.mehralstext.de/index.php/blog/ideen/flipcamp/ Lobeshymne auf Barcamps ohne Internet]
 +
* [http://www.miradlo.net/bloggt/tipps/menschen-gespraeche-fortbildung-und-mehr-nachlese-barcamp-stuttgart]

Version vom 30. September 2008, 12:48 Uhr

Die Idee zum FlipCamp entstand während des BarCamps Traunsee. Eine erste Skizze habe ich in meinem Artikel FlipCamp - Ein BarCamp geht offline verfasst.

Nachdem es schon einige Interessierte gibt dient diese Seite die Idee zu verfeinern, zu diskutieren, pro und contras abzuwägen. In einem ersten Schritt habe ich einige Textteile aus meinem Blogeintrag übernommen und stelle sie zur Bearbeitung frei. Wer nicht direkt verändern will, der/die kann auch unter Diskussion mitwirken. --Robert Lender 11:49, 24. Aug 2008 (PDT)


Grundprinzip

In einem FlipCamp gibt es keine Notebooks, Mobiltelefone oder andere Geräte mit Internetzugang. Papier und Stifte sind die Mittel des dokumentierens und des präsentierens. FlipCamp kommt daher von "Flipchart", die uns den Beamer "ersetzt".


Pro und Contra

Pro

  • Einfach mal ein Experiment wagen :-)
  • Weniger Ablenkung
  • Damit kommen ev. Themen in den Vordergrund, die durch Powerpoint und Co. etwas "untergehen"
  • Flipchart und meine Stimme allein erfordern andere Präsentationsformen - auch das kann interessante Ergebnisse bringen
  • ...

Contra

  • Surfen, bloggen, twittern,... während des BarCamps macht doch erst den Reiz

Themen

Prinzipiell könnte bei einem FlipCamp alles präsentiert werden, was bei einem BarCamp auch präsentiert wird. Stimmt das so. Gibt es eventuell Themen die nicht funktionieren. Gäbe es Themen, die sogar viel passender sind und bisher nicht "untergingen".


Was braucht es für ein FlipCamp?

  • Einen Raum mit Stühlen (und Tischen?)
  • Eine oder mehrere Flipchart(s)
  • Notizblöcke und Kugelschreiber
  • Interessierte TeilnehmerInnen (wie jedes BarCamp) mit Ideen, Gedanken, Wissen,…
  • (natürlich wären T-Shirts wieder nett)
  • ...

Spezielle "Regeln"

Die Die acht Regeln des BarCamps gelten natürlich auch beim FlipCamp. Allein die Regel “Du sollst über das BarCamp bloggen” gilt nur außerhalb des FlipCamps – vorher wie nachher. Nicht währenddessen.

Die speziellen Regeln des FlipCamp lauten:

  • Keine Notebooks oder andere elektronischen Geräte mit Internetzugang (das inkludiert auch Smartphones) – wobei Notebooks prinzipiell nicht zum FlipCamp dürfen…
  • Daher auch kein Internetzugang per LAN, WLAN,…
  • Papier und Stifte (aller Art) sind die einzigen Mittel für Aufzeichnungen und Präsentationen

Das schliesst aber natürlich nicht aus, dass vorher und nachher über das FlipCamp gebloggt wird, dass es über das BarCamp Wiki organisiert wird und dort auch Infos über die gehaltenen Sessions nachträglich zu finden sind. Das FlipCamp schliesst diese Techniken nur insoweit aus, als dass sie vor Ort nicht genutzt werden.

Fragen

  • Wie ist es mit Fotoapparaten und Videoaufzeichnungen?

Weitere Ideen

  • Ein Buchstand mit Büchern rund um Web, Medien,...

Wer würde mitmachen?

Berichte

Hier könnt ihr Links zu Berichten über die FlipCamp Idee hinterlassen: