ParCamp e-Partizipation: Unterschied zwischen den Versionen

Aus barcamp.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ablaufplan)
(Ablaufplan)
Zeile 59: Zeile 59:
 
| 10:10 - 10:55 || Slot 1, Session I-V || Agenda Setting / Wer spricht im Netz / Verfahrenstypen || Qualitätskriterien || Internet als neue Identität / Medien-Mix || Polipedia e-Partizipation lernen || Games: Wieviel Spielerisches braucht es? / Partification
 
| 10:10 - 10:55 || Slot 1, Session I-V || Agenda Setting / Wer spricht im Netz / Verfahrenstypen || Qualitätskriterien || Internet als neue Identität / Medien-Mix || Polipedia e-Partizipation lernen || Games: Wieviel Spielerisches braucht es? / Partification
 
|-
 
|-
| 11:05 - 11:50 || Slot 2, Session I-V || blended participation || Demokratiereform DIY || Was ist Soziale Bewegungen & Social Media #sbsm || Partizipations-Paradies Salzburg
+
| 11:05 - 11:50 || Slot 2, Session I-V ||[http://www.partizipationscamp.at/2012/blended-participation/ blended participation ]|| Demokratiereform DIY || Was ist Soziale Bewegungen & Social Media #sbsm || Partizipations-Paradies Salzburg
 
|-
 
|-
 
| 12:00 - 12:45 || Slot 3, Session I-V ||[http://www.partizipationscamp.at/2012/virtuelle-beteiligung-ist-keine-wirkliche-beteiligung/ e-participation ausreichend? ] || E-Governance (Stakeholder-Inklusion) || [http://www.partizipationscamp.at/2012/eine-plattform-kampft-gegen-politikverdrossenheit/ idepart – Plattform zur Vereinfachung von Partizipation ] || Charta des Zusammenlebens / social media vs. participation / Praxis-Beispiele e-partizipation  
 
| 12:00 - 12:45 || Slot 3, Session I-V ||[http://www.partizipationscamp.at/2012/virtuelle-beteiligung-ist-keine-wirkliche-beteiligung/ e-participation ausreichend? ] || E-Governance (Stakeholder-Inklusion) || [http://www.partizipationscamp.at/2012/eine-plattform-kampft-gegen-politikverdrossenheit/ idepart – Plattform zur Vereinfachung von Partizipation ] || Charta des Zusammenlebens / social media vs. participation / Praxis-Beispiele e-partizipation  

Version vom 15. November 2012, 20:03 Uhr

Logo ParCamp e-Partizipation

ParCamp e-Partizipation

Am 6. November 2012 veranstaltet die ARGE Partizipation ein Barcamp zum Thema "e-Partizipation im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit".

Dabei wollen wir u.a. folgenden Fragen nachgehen:

  • Was ist e-Partizipation (im Jahr 2012)?
  • Ist e-Partizipation ohne Partizipation im offline Bereich möglich?
  • Wie kann e-Partizipation den Qualitätskriterien für Kinder- und Jugendbeteiligung entsprechen?
  • Wo gibt es schon Erfahrung im Bereich e-Partizipation (Projekte, Methoden, Beispiele,..)?
  • Können alle Jugendlichen an e-Partizipation teilhaben (Medienkompetenz, Zugang,..)?
  • Wo kann "e" in der vielfältigen Partizipationslandschaft Österreich seinen Platz haben?

Zeit und Ort

Dienstag, 6. November 2012, 9.00 bis 17.00 Uhr

ipcenter.at
U4 Center ∙ Stiege B ∙ 2. Obergeschoß
Schönbrunner Straße 218-220, 1120 Wien
Anfahrt & Karte
Der Veranstaltungsort gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und barrierefrei.

Hashtag: #parcamp

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung Voraussetzung. Maximal 100 Personen können teilnehmen. Derzeit sind angemeldet: 96

Hier geht's zur Anmeldung.

Diese Personen haben sich bereits angemeldet: Anmelde- & Vorschlagsliste ParCamp e-Partizipation

Organisation

Arge-Partizipation.png ARGE Partizipation

Unterstützung:
WLL small.png Web Literacy Lab an der FH JOANNEUM (Heinz Wittenbrink, Julian Ausserhofer, Brigitte Alice Radl, Peter Webhofer)
FH-Logo JPR 15x6cm 300dpi SW.jpg Studierende des Studiengangs Journalismus und PR der FH JOANNEUM

Ablaufplan

Zeit Status 1.) Aktionsraum 2.) Freiraum 3.) Farbraun 4.) Wellenraum 5.) Lounge
09:00 - 09:30 Ankommen, Frühstück
09:30 - 10:10 Begrüßung, Vorstellungsrunde, Sessionplanung
10:10 - 10:55 Slot 1, Session I-V Agenda Setting / Wer spricht im Netz / Verfahrenstypen Qualitätskriterien Internet als neue Identität / Medien-Mix Polipedia e-Partizipation lernen Games: Wieviel Spielerisches braucht es? / Partification
11:05 - 11:50 Slot 2, Session I-V blended participation Demokratiereform DIY Was ist Soziale Bewegungen & Social Media #sbsm Partizipations-Paradies Salzburg
12:00 - 12:45 Slot 3, Session I-V e-participation ausreichend? E-Governance (Stakeholder-Inklusion) idepart – Plattform zur Vereinfachung von Partizipation Charta des Zusammenlebens / social media vs. participation / Praxis-Beispiele e-partizipation
12:45 - 13:45 Mittagessen
13:45 - 14:00 Sessionplanung Nachmittag
14:00 - 14:45 Slot 4, Session I-V Gibt es Beispiele für nicht-textbasierte e-Partizpationsprozesse? Mobile & e-Partizipation (Jörg Simon) e-Partizipation Praxis-Beispiele auf Bezirksebene, z.B. Mobilität (Sandra) Fortbildung polipedia.eu (Stefan Huber)
14:55 - 15:40 Slot 5, Session I-V Trollsession. Radikale Kritik an e-Partizipation: Begriffe Verständigung, Ansätze (HC Voigt) Live(-Video) & Politik (David Röthler, Johannes Webhofer)
15:50 - 16:35 Slot 6, Session I-V 5 Punkte für e-Partizipation (Robert Lender) Video Gelingensbedingungen für e-Partizipation (jenseits von Qualitätsmerkmalen) (Johannes Ertelt) Liquid Feedback: Meinungsfindung bei den Piraten (Christopher Clay, @stefan2304) #DIY Demokratiereform: Das Projekt denken Kontext e-Partizipation & Kommunikationstools
16:35 - 17:00 Abschlussrunde, Ausblick, Verabschiedung


Für jeden Slot stehen vier Sessionräume zur Verfügung. Weiters gibt es Ausweichräume für kleinere Treffen.
Journalismus-Studierende der FH Joanneum werden aus drei Sessionsräumen streamen, twittern und bloggen.

Rückfragen und Anregungen

Entweder bei der Anmeldung oder hier im Wiki:

  • Frage/Anregung
  • Frage/Anregung

oder an Julian Ausserhofer, FH JOANNEUM, Web Literacy Lab, +43 664 4434954

Oder natürlich über Social Media:

Twitter Logo.png Twitter

F logo.png Facebook



Amelde- & Vorschlagsliste ParCamp e-Partizipation

In Kooperation mit

Youthpart2a.png